Der Herbst ist da

20200928_101250-001

Das kann man auch immer gut daran sehen das die Spinnen sehr fleißig sind und überall ihre Netze spinnen, wie hier in unserer Hecke. Unangenehm finde ich nur immer wenn man sie nicht rechtzeitig sieht und auf einmal im Gesicht hat.

Das ist für dieses Jahr der Rest an Tomaten.

20201011_171446-001

Schöner ist es wenn die Tomaten draußen in der Sonne reifen aber bei uns wird es gerade Nachts schon ganz schön kalt und da habe ich die Tomaten dann doch lieber ins Haus geholt.

Gezogen habe ich in diesem Jahr die Sorte “ Buschtomate Bogus Fruchta“ von Bingenheimer/Demeter. Die sind so voll mit Tomaten gewesen das mich viele Nachbarn nach der Sorte gefragt haben und ob sie vielleicht Saat haben könnten. Inzwischen haben alle interessierten Saat von mir bekommen und ich habe natürlich auch Saat für das nächste Jahr.

Allerdings werde ich die Tomaten im nächsten Jahr mit vielen Zwiebeln pflanzen, damit die Schnecken abgeschreckt werden denn da hatten wir doch recht viele von. Zwiebeln funktionieren immer noch am besten 😉 vor allem wenn man kein Freund von Schneckenkorn und Co ist.

Die Saison im Garten

ist fast vorbei, sollte man meinen aber zu tun gibt es im Garten immer was. Vor zwei Jahren haben wir Pyramiden Hochbeete aufgestellt und im Laufe der Zeit festgestellt das Pyramiden den Nachteil haben das immer eine Seite im Schatten ist und wir auch einiges an Platz zum pflanzen verschenken. Also habe ich die letzten zwei Wochen damit verbracht die Beete leer zu schaufeln, auseinander zu nehmen, anschließend an einem neuen Platz wieder aufzustellen und wieder voll zu schaufeln. Ein hartes Stück Arbeit aber jetzt ist es geschafft. Das drum herum muss ich natürlich noch sauber machen und das dritte vielleicht noch einmal neu ausrichten 😉 mal sehen denn einen Preis wollte ich damit ja nicht gewinnen.

Vorher:

Nachher:

Ackerschachtelhalm

Zu den größten Schrecken jedes Gärtners, wenn es um Beikraut/Unkraut geht, gehört der Ackerschachtelhalm.

Fühlt sich der Ackerschachtelhalm im Garten heimisch, kommt man nicht mehr dagegen an weil er sich nicht nur unterirdisch sondern auch über der Erde durch Sporen vermehrt.

Die Sporen sind im Frühjahr gefährlich, dann zeigt sich der Ackerschachtelhalm nicht mit grünen sondern mit braunen Stängeln.

Im Grunde genommen ist die Ausbreitung vom Schachtelhalm ein Zeichen dafür das der Boden zu sauer ist und Wasser nicht richtig ablaufen kann.

Die Hauptwurzeln des Ackerschachtelhalms befinden sich bis zu 2 Metern unter der Erde, so bleibt uns Gärtnern nur die Möglichkeit so tief wie möglich auszustechen oder dem Halm die Standorte so unangenehm wie möglich zu machen.

Tja und da sind wir jetzt dran und die Vorarbeit hat es in sich. Zuerst muss alles an Ackerschachtelhalm so tief wie möglich ausgestochen werden, danach wenn die Fläche frei und sauber ist kommt eine Schicht Gartenkalk drüber. Der Kalk soll dafür sorgen das dem Boden die überschüssige Säure genommen wird, also neutraliesieren.

Durch die Bearbeitung wird der Boden gleichzeitig aufgelockert und das überschüssige Wasser kann besser ablaufen.

Die Prozedur werden wir in diesem Jahr im Spätherbst noch einmal wiederholen, also wieder säubern und kalken. Im nächsten Frühjahr sähen wir dann Lupine aus, die Pfahlwurzeln sollen auch wieder die Erde auflockern, danach muss man sehen ob die Vorarbeit ausreicht.

Die Gartensaison

ist eingeleitet, jedenfalls bei uns im Schrebergarten, zuhause warte ich noch ein bisschen.
Vor drei Wochen habe ich eines unserer Pyramiden Beete vom Unkraut befreit, tief aufgelockert und Rinderdung eingearbeitet.
Montag habe ich dann den ersten Beutel Steckzwiebeln, Stuttgarter Riesen, gesteckt.
Damit die Riesen schneller anwachsen hatte ich sie in der Nacht von Sonntag auf Montag in Wasser eingeweicht.
Einen Beutel Riesen habe ich noch, falls es also doch noch winterlich werden sollte kann ich nachstecken, ist aber wahrscheinlich nicht nötig weil die Riesen nicht so sehr kälteempfindlich sind.
Den zweiten Beutel Steckzwiebeln brauchen wir aber auf jeden Fall noch weil wir im Garten Zwiebeln als zusätzlichen Schutz gegen Schnecken verwenden.
Offensichtlich mögen die kleinen Kriecher mit der Raspelzunge Zwiebeln nicht.

Kleine fleißige Buddler

Maulwürfe meine ich.
Wir haben ja zwei Gärten, einen kleinen am Reihenhaus zuhause und noch einen gepachteten mit 580 Quadratmetern.
Zuhause haben wir keine Maulwürfe weil zu viele Straßen um die Häuser sind aber in der knapp 1,5 Km entfernten Gartenanlage, die mitten in der Natur liegt, sieht das natürlich ganz anders aus.
Die meisten unserer Mitpächter ärgern sich über jeden Hügel, nicht nur im Rasen sondern auch im Beet und gehen sogar gegen die Tierchen vor, mit Gas gegen Wühlmäuse zum Beispiel.
Das ist natürlich verboten weil Maulwürfe unter Artenschutz stehen aber wenn man im Geschäft sagt das Wühlmäuse bekämpft werden ist der Kauf des Gases kein Problem, leider.
Uns stören die fleißigen Tierchen überhaupt nicht, wir freuen uns über jeden Hügel denn was die Maulwürfe da hochbuddeln ist bester Mutterboden 😉 und darum sagen wir nett Danke und schaufeln uns den Boden ab.

Ärgerlich

Eine meiner Scheinquitten steht jetzt schon in voller Blüte und die Narzissen sind auch schon viel zu weit.
Eigentlich sollte das ja das erste Futter für Insekten im Frühjahr werden aber durch den milden Winter, wir hatten bis jetzt zweimal Frost, sind die Pflanzen gut zwei Monate zu Früh.
Unter unserem Dach brüten seit vielen Jahren Finken und die sind auch schon am Nestbau, hoffentlich warten die noch mit den Eiern denn der Winter kann ja noch kommen.